Liebe Kunden über die Festage haben unsere Filialen wie folgt geöffnet: BITTE HIER KLICKEN

Treppenlifte mit exzellenter Beratung

Treppenlifte von Access

Ein Treppenlift dient als wertvolle Transporthilfe für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

3 Artikel

pro Seite

  • Treppenlift kurvige Treppe

    Offertanfrage
  • Treppenlift gerade Treppe Home Glide EXTRA

    CHF 4'500.00

  • Plattform-Treppenlift SUPRA

    Offertanfrage

3 Artikel

pro Seite

Treppenlifte von Auforum

Seit über 35 Jahren sind wir das kompetente Fachunternehmen!

Sicheres und bequemes Überwinden einer Treppe

 mehr Flexibilität und Selbstständigkeit und somit eine höhere Lebensqualität

 Kein Umzug nötig

 verschiedene Modelle wie: Sitzlift für gerade oder kurvige Treppen oder Plattformlift

 Farbwahl je nach Modell möglich

 unverbindliche und kostenlose Beratung vor Ort

 Wartung und Service durch unser Fachpersonal

 

Für eine kostenlose Beratung bei Ihnen zuhause rufen Sie uns einfach an:

Tel. 061 411 24 24 und Region Zug: Tel. 041 712 14 14



treppenlifte


Im privaten wie öffentlichen Bereich können innerhalb und außerhalb von Gebäuden Treppenlifte die Mobilität gehbehinderter Menschen verbessern. Zur Schaffung einer Barrierefreiheit stehen bedarfsgerecht verschiedene Treppenliftsysteme zur Verfügung. Eine Fachberatung vor Ort hilft bei der Planung. Zur Finanzierung eines Lifts können erhebliche Zuschüsse bewilligt werden. Grund genug, sich einmal genauer über diese hilfreiche technische Errungenschaft zu informieren.

Ein Treppenlift verändert die Lebensqualität

Durch verschiedene Ursachen können körperliche Veränderungen mit Mobilitätseinschränkungen entstehen. Dabei können Arbeits- oder Verkehrsunfälle, auftretende Erkrankungen oder erbliche Belastungen infrage kommen. Gehbehinderungen können außerdem als altersbedingte Verschleißerscheinung auftreten. Die steigende Anzahl gehbehinderter Menschen führt zu einer verstärkten Nachfrage nach Treppenliften, wodurch eine Mobilitätsbeeinträchtigung bei Treppenhindernissen zum Wechsel einer Etage ausgeglichen werden kann. Die Bewältigung von Treppenstufen kann für gehbehinderte Menschen zu einer großen Kraftanstrengung werden, die mit erheblichen Gefahren verbunden ist. Einfach bedienbare Treppenliftversionen können dabei auch für Rollstuhlbenutzer einen sicheren Transport gewährleisten. Hilfreiche Lifte sind vermehrt in Wohnungen, öffentlichen Gebäuden sowie in Geschäfts- und Veranstaltungshäusern anzutreffen. Zum Treppenliftangebot zählen verschiedene Treppenliftarten, Modelle und Ausstattungen. Durch einen Lift können gehbehinderte Menschen den Alltag ohne fremde Hilfe besser bewältigen. 

Die verschiedenen Liftversionen und Modellausführungen

Treppenlifte können im Innen- und Außenbereich zur Verbesserung eingesetzt werden. Dem Bedarf entsprechend sind funktional unterschiedliche Treppenliftarten verfügbar:

• Für gerade und kurvige Treppen ist ein Treppensitzlift mit einer festen oder hochklappbaren Sitzfläche erhältlich. Rücken- und Armlehnen, ein Sicherheitsgurt sowie eine Fußstütze sorgen für einen bequemen und sicheren Transport

• Für sehr enge Treppen ist ein kompakter, platzsparender Sitzlift mit einer kleinen Stellfläche anstatt einer Sitzfläche verfügbar. Solide Haltegriffe gewährleisten einen sicheren Halt für die Dauer des Liftbetriebes

• Gehbehinderte Menschen in einem Rollstuhl können zum Etagenwechsel einen Plattformlift in Anspruch nehmen. Zur gefahrlosen Fortbewegung im Plattformlift wird der Rollstuhl durch Schranken gesichert

• Ein Rollstuhllift, auch Hublift genannt, ist auch für einen vertikalen Transport von Rollstühlen erhältlich. Damit können auch Materialien befördert werden. Der Antrieb funktioniert in der Regel mittels aufladbarer Akkus. Die Steuerung erfolgt per Handschaltung oder durch Bedienungsalternativen. Außerhalb des Hauses ist ein Rollstuhllift gegen Witterungseinflüsse geschützt

• Ein barrierefreier Zugang kann auch durch einen Homelift (Vertikallift) gewährleistet werden, der leise und energiesparend im Strombetrieb wie ein Aufzug funktioniert. Er bildet eine Alternative zum Hublift und kann ebenfalls innen und außen verwendet werden. Ein Homelift ermöglicht aufgrund seiner Förderhöhe eine barrierefreie Verbindung mehrerer Etagen

Für jeden Bedarf sind hochwertige Modelle mit innovativer Technik verfügbar.

Ein Beratungstermin mit einer Fachberatung vor Ort ist unverzichtbar

Unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten können passende Modelle für einen Sitzlift ausgewählt werden. Um das Liftsystem zu bestimmen, kommt es maßgeblich auf die Breite und den Verlauf der Treppe an. Bei einem Beratungstermin können die Treppenliftversionen für eine gerade oder kurvige Treppe erörtert werden. Ein Kurventreppenlift ist konstruktionsbedingt etwas teurer als ein Sitzlift für eine Treppe mit geradem Verlauf. Je nach persönlichen Nutzungs- oder Designwünschen können bestimmte Ausstattungsdetails wie eine drehbare Sitzfläche variieren. Bei extrem engen Treppen bietet sich der Einbau eines Stehlifts an. Ein besonderes Kriterium für die Auswahl des richtigen Lifts stellt der körperliche Zustand des Gehbehinderten dar. Dabei sollten auch Entwicklungsprognosen beachtet werden. Rollstuhlfahrer benötigen zum Überwinden von Treppenhindernissen einen Plattformlift. Dabei fährt der Rollstuhl über eine kleine Auffahrrampe auf eine stabile Plattform, die durch Seitenwände und einen umlaufenden Haltegriff gesichert ist. Über ein Schienensystem wie beim Treppensitzlift wird die Plattform langsam nach oben bis zur Höhe der nächsten Etage transportiert. Sollte eine Zugangsmöglichkeit von außen ins Haus geschaffen werden müssen, kann ein gegen Witterungseinflüsse geschützter Rollstuhl-Hublift installiert werden. Mit dieser senkrechten Transporthilfe für Rollstuhlfahrer können auch Lasten befördert werden. Sowohl in privaten Wohnungen als auch in öffentlichen Gebäuden ist eine mit modernen Plattformliften gesicherte Fortbewegungsmöglichkeit für Rollstuhlfahrer immer häufiger festzustellen. Vor einer Beschaffung eines Plattformlifts für eine bestimmte Wohnung sollten zuvor einige Bedarfsfragen und Einzelheiten geklärt werden. Dabei ist neben dem Treppenverlauf zu berücksichtigen, dass die Größe des Plattformlifts passend zum Rollstuhl bemessen wird. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Bedienung der Sicherheitsschranken sowie das Heben und Senken des Plattformbodens automatisch funktionieren. Die Betriebsgeschwindigkeit sollte moderat an den Treppenverlauf angepasst sein. Die Nutzungsmöglichkeiten können durch eine Funkfernbedienung vereinfacht und erweitert werden.

Die Auswahl des richtigen Produktes, Berechnung der Kosten und mögliche Finanzierungshilfen

Zur Auswahl eines passenden Lifts zur Verbesserung Ihrer Lebensqualität sollten Sie unbedingt ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem Treppenliftanbieter in Anspruch nehmen. Dazu sollten Sie einen Besichtigungstermin mit einer Bewertung der örtlichen Voraussetzungen vereinbaren. Auf einer konkreten Planungsgrundlage können mögliche Umbaumaßnahmen kalkuliert werden. Wenn Sie unter Berücksichtigung der Ausstattungs- und Bedienungswünsche die Modellauswahl abgeschlossen haben, können die Kosten ermittelt werden. Dabei sind auch Wartungs- und Reparaturkosten einschließlich Anfahrkosten sowie Garantieleistungen zu berücksichtigen. Invalidenversicherung (IV) ist zuständig für die Finanzierung von Treppenliften für Personen im erwerbsfähigen Alter. Eine Finanzierung erfolgt, wenn die betroffene Person zur Erfüllung von Arbeiten und Aufgaben im Rahmen einer Erwerbstätigkeit oder einer Ausbildung auf einen Treppenlift angewiesen ist. Kann dies nicht nachgewiesen werden, leistet die IV in der Regel einen Beitrag von CHF 8‘000.-

Für die Beratung und technische Beurteilung sind die regionalen Beratungsstellen der SAHB Oensingen (Hilfsmittelberatung für Behinderte) zuständig, Telefon 062 388 20 20, www.sahb.ch. Nach Erreichen des Rentenalters kann im Allgemeinen nicht mit einer finanziellen Beteiligung gerechnet werden.

Bezügern von Ergänzungsleistungen wird empfohlen, sich an die regionale Stelle der Pro Senectute zu wenden. Auch die krankheitsspezifischen Organisationen bieten Unterstützung und Informationen, z.B. Procap, Pro Infirmis, MS, Paraplegiker, Cerebral etc.

Krankenkassen leisten für Treppenlifte üblicherweise keine Beiträge. Je nach abgeschlossenen Zusatzversicherungen kann eine Anfrage sinnvoll sein.